Es kann jedem passieren! Auf dem nächtlichen Heimweg sehen Sie etwas auf der Straße liegen. Sie kommen näher und erkennen eine Katze und viel Blut. Was tun?

Da gibt es Menschen, die sofort anhalten. Das Tier liegt zwar reglos da, aber der kleine Körper hebt und senkt sich noch durch schnelle Atemzüge. Das viele Blut spielt keine Rolle, sie tragen das Tier zum Auto und fahren zur nächsten Tierklinik.

Es gibt aber auch Autofahrer, die gar nicht anhalten. Fußgänger, die die Straßenseite wechseln. Das Wegschauen ist oft keine Böswilligkeit, sondern Überforderung, Angst oder Hilflosigkeit. Im Nachhinein kommt das schlechte Gewissen, ein schwer verletztes Tier sich selbst überlassen zu haben, sodass es elendig verenden musste. Im Rems-Murr-Kreis muss niemand mehr die Augen verschließen. Wir sind für Sie und alle hilfsbedürftigen Tiere rund um die Uhr da!

24-Stunden Notfallnummer Tel: 01520 / 14 76 733